.

Gebundene Freizeit (GFZ)

Es ist schwierig, die eigene Freizeit sinnvoll zu verbringen. Vieles, was auf Jugendliche und Erwachsene einströmt, kostet zuallererst Geld oder vereinsamt.

 

Unsere Schule fühlt sich von Anfang an verpflichtet, Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten aufzeigen, wie man gemeinsam seine Freizeit sinnvoll und nicht kommerzialisiert verbringen kann. Dies korrespondiert mit dem Ziel, unsere Schülerinnen und Schüler zu Selbstbestimmung und verantwortlichem Handeln anzuleiten und in Gemeinschaften zu integrieren.

 

Durch das Gestalten gemeinsamer Freizeitaktivitäten schaffen wir die Basis für eine vertraute Atmosphäre, die es außerdem ermöglicht, bei Problemen und Konflikten schneller und unbürokratisch Hilfen anbieten zu können.

 

Eine dieser Maßnahmen ist die gebundene Freizeit (GFZ). Sie ist vom 5. bis zum 7. Jahrgang fest im Stundenplan verankert.

 

Die Schülerinnen und Schüler haben am Anfang des Halbjahres die Möglichkeit, nach eigenen Neigungen einen GFZ-Kurs zu wählen. Sie wählen dabei unter 8 - 12 Angeboten aus. Die Kurse setzen sich aus Interessenten eines Jahrgangsblocks (3 - 4 Klassen) zusammen. Neben thematischen Inhalten soll hier aber auch besonders Raum für Kontakte und Kleingruppenprozesse bereitstehen, der sowohl erweiterte Inhalte als auch Entspannungsphasen zulässt.

 

Die Teilnahme ist verpflichtend (daher gebundene Freizeit).